Projekte / Landesinformationen

Alle unterstützten Projekte sind im Benin und in Burkina Faso beheimatet.

 

Landesinformationen zu Benin / Westafrika

LocationBenin

Fläche: 112.620 km2
Einwohnerzahl: 10.598.500 (im Jahr 2014 – Tendenz stark steigend)
Human Development Index: 0.48 Rang 166
Hauptstadt: Porto-Novo
Regierungssitz: Cotonou
Amtssprache: Französisch

 

Geschichtebenin-karte-politisch

1805 wurde das Königreich Dahomey im Auftrag Napoleons von den Franzosen besetzt und zu einem Teil des französischen Königreichs erklärt.  Nach diversen politischen Auseinandersetzungen wurde das Gebiet als Kolonie Dahomey Bestandteil der Föderation Französisch-Westafrika. Im August 1960 wurde die Region als Republik Dahomey in die Unabhängigkeit entlassen. 1995 wurde das Land nach Hinwendung zum Marxismus/ Leninismus in die Volksrepublik Benin umbenannt.

1989 / 1990 erzwang die Bevölkerung mit Unruhen eine politische Umorientierung, was eine Demokratisierung und damit den Aufbau einer Präsidialdemokratie zur Folge hatte. Die ersten Kommunalwahlen fanden im Dezember 2002 statt.

Ausländische Vertretungen in Österreich

Botschaft der Republik Benin
28, Chemin du Petit-Saconnex, 1209 Genf
Tel: (+41 / 22) 906 84 60
Fax: (+41 / 22) 906 84 61
E-Mail: info@missionbenin.ch

Honorarkonsulat der Republik Benin
Burggasse 60, 1070 Wien
Tel: (+43 / 1) 523 93 00
Fax: (+43 / 1) 526 17 05
E-Mail: wagner@reiwag.at

Landesinformationen zu Burkina Faso / Westafrika

 

Burkina Faso in its regionFläche:  267.950 km²
Einwohnerzahl: 18.931.686 (im Jahr 2015 Tendenz steigend)
Human Development Index:
0,402  Rang: 183
Hauptstadt: Ouagadougou
Amtssprache: Französisch

 

 

Geschichteonline-karte-burkina-faso

Das heutige Burkina Faso war vor der Kolonialisierung eine Region, die von autonom lebenden, unterschiedlichen Ethnien bewohnt war. Es gab zwar gelegentliche Zusammenschlüsse oder lose  Verwaltungseinheiten doch sehr grob zusammengefasst kann gesagt werden, dass unterschiedliche Herrschergruppen teils in Allianz teils in kriegerischen Auseinandersetzungen dieses Gebiet untereinander aufteilten.

1896 waren es die Franzosen, die mit Hilfe von militärischer Gewalt und Protektoratsverträgen das gesamte Gebiet des heutigen Burkina Faso unter ihrer Kontrolle brachten. 1904 wurde es Teil der Kolonie Obersenegal und Niger, und 1919 entstand daraus eine neue Kolonie namens Obervolta, die zu Französisch-Westafrika gehörte. Weil ein wirtschaftlicher Erfolg ausblieb wurde das Gebiet später wieder an benachbarte Kolonien aufgeteilt. Es diente in Folge hauptsächlich als Quelle für Zwangsarbeiter, die in den Küstenregionen benötigt wurden.

Nach dem zweiten Weltkrieg kam es unter  Charles de Gaulle zu einer Neugestaltung der französischen Kolonien. In der Gegend des heutigen Burkina Faso gab es die Bestrebung, die Grenzen Obervoltas von 1932 wieder herzustellen. 1947 wurde es ein Teil des „La France d’Outre-Mer “ und das politische Leben begann sich zu entwickeln.

1960 erlangte Obervolta seine Unabhängigkeit. Diese begann mit einer Einparteiendiktatur, der nach einem Militärputsch unruhige Zeiten mit wechselnden Regierungsversuchen folgten. Die Umbenennung des Landes erfolgte unter der Regierung des Präsidenten Thomas Sankara.

1991 wurde mit Annahme der neu erarbeiteten Verfassung die Vierte Republik errichtet. Sie ist nach französischem Vorbild aufgebaut. Nichtsdestotrotz herrschten bis 2015 politisch sehr unruhige Zustände.

Ausländische Vertretung in Österreich

 

Botschaft von Burkina Faso
Strohgasse 14c/5, 1030 Wien
Tel: (+43 / 1) 503 82 64
Fax: (+43 / 1) 503 82 64 – 20
E-Mail: s.r(at)abfvienne.at

Honorargeneralkonsulat von Burkina Faso; Wien
Mittelgasse 16, (Postfach 19), 1062 Wien
Tel: (+43 / 1) 597 97 35
Fax: (+43 / 1) 597 83 01 889
E-Mail: konsulat-burkinafaso(at)oejab.at